Menschen aboard

Kapitäne, Reeder, Kreuzfahrtdirektoren, Köche und Co, Stewards, Mitglieder des Showensembles, Service-Crew, und, und, und…Hier geht es um die Menschen in der  Kreuzfahrt: Fotos & Stories über ‚Cruise & Crew‘!  

Kreuzfahrt-Profi mit fünf Jahren: Interview mit Marie

Die fünfjährige Marie - hier auf der "Hamburg" - hat schon mehrere Kreuzfahrten unternommen. Foto: Dirk Kröger

Marie kommt aus dem Rheinland, ist fünf Jahre alt und schon ein echter Kreuzfahrt-Profi. Während einer Grönland-Reise war sie so etwas wie der Star auf der „Hamburg“:  Nahezu jeder Mitreisende und jedes Crew-Mitglied kannte das fröhliche Mädchen. Grund genug, mit ihr kurz vor der Rückreise ein Interview zu führen, fand unser Autor Dirk Kröger. Übrigens: Seine Reportage über die Grönland-Kreuzfahrt mit der „Hamburg“ lesen Sie im Magazin WELCOME ABOARD  2018.

Das Erfolgsgeheimnis von Albertus Akkermann

Albertus Akkermann, Welcome Aboard
Albertus Akkermann ist Wattwanderführer auf Borkum. Foto: Dirk Kröger

Albertus Jansen Akkermann hat zwei Leidenschaften. Er zeigt Menschen mit Begeisterung das ostfriesische Watt. Und er spielt Akkordeon. Das mag zunächst nicht wirklich ungewöhnlich klingen – aber der 49-Jährige hat das Kunststück fertig gebracht, beide Leidenschaften miteinander zu vereinen. Und das ist wirklich einmalig.

Interview mit Bernard Carter von Oceania Cruises

Bernard Carter
Bernard Carter ist Managing Director bei Oceania Cruises. Foto: privat

Sie heißen „Regatta“, „Insignia“, „Nautica“, „Marina“ und Riviera“ – die fünf mittelgroßen und äußerst eleganten Kreuzfahrtschiffe von Oceania Cruises. 2016 wird noch ein neues Schiff zur Flotte stoßen, die „Sirena“. Dazu sagte uns Bernard Carter, Managing Director der Reederei aus Miami:

Arndis Halla: Die Königin der Nacht

Arndis Halla Ocean Diamond

Ob im feuerroten Expeditionsanorak oder im eleganten Abendkleid abends auf der Bühne – Arndis Halla macht irgendwie immer eine gute Figur. Die Isländerin gehört zum Expeditionsteam auf der „Ocean Diamond“. Das Schiff fährt 2015 im ersten Jahr für Island Pro Cruises den Sommer über rund um Island. Rund 80 Prozent der Gäste sind Deutsche und die freuen sich besonders, mit Arndis eine Reiseleiterin dabei zu haben, die sich bestens mit ihrer Heimat auskennt und nebenbei hervorragend deutsch spricht. Immerhin hat sie 18 Jahre lang in Deutschland gelebt.

Maritimes gewinnen und dabei Gutes tun

Boris Noruschat
Der Mann hinter den Kreuzfahrtunikaten: Boris Noruschat.

Wer sich für maritime Kunst interessiert, dem ist der Name Boris Noruschat sicher längst ein Begriff. Der gebürtige Berliner, der heute im westfälischen Castrop-Rauxel zu Hause ist, hat sich auf  handgemalte Unikate, auf  gravierte Glaskunst, Zeichnungen mit Kohle oder Bleistift spezialisiert und gibt auch Malkurse an Bord von Kreuzfahrtschiffen.

Welcome Aboard
Mr. Branson

Karibik
Gibt es bald noch ein neues Schiff für die Karibik? Foto: Susanne Müller

Der britische Mischkonzern Virgin Group (Musikgeschäft, Mobilfunk, Fluggesellschaft) will offenbar Seeluft schnuppern. Wie verschiedene Medien berichten, plant sein Gründer Richard Branson die Schaffung einer Kreuzfahrtreederei

Vom „Traumschiff“ zur „Traumyacht“?

Kapitän Andreas Jungblut (61) meuterte, als die 15 Jahre von ihm kommandierte „Traumschiff“ „Deutschland“ ausgeflaggt werden sollte (was dann nicht geschah). Unter Malta-Flagge wollte er nicht fahren. Das kostete ihn 2012 seinen Job. Kürzlich berichtete nun die größte deutsche Boulevardzeitung – natürlich, „Bild“ sprach zuerst mit dem Kapitän –, dass Jungblut möglicherweise schon bald wieder ein neues Schiff führen werde: die bei Lürssen in Bremen gebaute, 98 Meter lange Megayacht „Carinthia VII“.

Verrückt nach Meer: Versprecher

Nautikstudentin Inka an Bord der „Artania“ in der ARD-Dauerläuferserie Verrückt nach Meer“ bekam da etwas durcheinander. Auf die Frage ihres gleichrangigen Kollegen Christian, ob sie sich schon auf den abendlichen Auftritt des Schlager-Urgesteins Costa Cordalis (größter Hit 1976 „Anita“) und seines ebenfalls singenden Sohnemanns Lucas in der Showlounge freue, meinte die 21-Jährige…

Wir gratulieren

Sonntag aktuell“, Deutschlands größte regionale Sonntagszeitung, hat auf der Stuttgarter Reisemesse CMT am 12. Januar fünf Preise „für außergewöhnliche touristische Angebote und ungewöhnliche Reiseideen“ verliehen. Die hochkarätig besetzte Jury prüfte rund 150 Einsendungen von Reiseveranstaltern und Tourismusbüros. Und es gab auch einen Gewinner aus der Kreuzfahrtbranche: TUI Cruises mit der 2013 durchgeführten Themenreise für Heavy Metal-Fans.

In Jogginghosen aufs Kreuzfahrtschiff?

Auch wenn Karl Lagerfeld meint, wer eine Jogginghose trage, habe die Kontrolle über sein Leben verloren, scheint besagtes Kleidungsstück doch nicht aus der Mode zu kommen. Am 21. Januar wurde sogar der „Internationale Tag der Jogginghose“ gefeiert. Grund genug für die WELCOME ABOARD-Redaktion einmal nachzufragen: Sollten Jogginghosen auch auf dem Kreuzfahrtschiff getragen werden? 

Wir trauern um Peter Brandt

Ende April 2013 trafen wir ihn im Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven beim Karton-Modellbautreffen: Peter Brandt. Das Fachsimpeln mit dem genialen Meister-Konstrukteur vieler berühmter Schiffe im Maßstab 1:250, der so viele Hobbybastler und Sammler von detailgetreuen Linern im Kleinformat glücklich gemacht hat, haben wir in guter Erinnerung. Und so schmerzt uns sehr die Nachricht, dass Peter Brandt nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von nur 68 Jahren am 29. Oktober verstorben ist. 

Heidrun von Goessel wird Kreuzfahrtdirektorin

Die „Deutschland“ hat eine neue Kreuzfahrtdirektorin: Medienmacherin Heidrun von Goessel.  Die Moderatorin und Schauspielerin („Großstadtrevier“), die sich früher auch als Fotomodell  und Fernsehansagerin einen Namen gemacht hatte,  sticht zum ersten Mal ab Januar 2014 mit dem „ZDF-Traumschiff“ in See. Da geht es dann von Singapur nach Hongkong. 

Der Chef kommt an Bord

Eine „Präsidenten-Suite“ an Bord der „Azamara Quest“ dürfte während ihrer Kreuzfahrt vom 15. bis zum 24. Januar von Cadera/Costa Rica nach Los Angeles belegt sein. Dann sind nämlich Larry Pimentel (61), President & CEO von Azamara Club Cruises, und seine Frau Sandi an Bord. 

(Ver-)Ballermann

„Der ganze Jugendlichkeitswahn und die darauf abgestimmte Werbung – das ist totaler Schwachsinn. Die haben doch gar nicht die Kohle, die haben die Älteren. Und wer sich sein Leben lang krumm gemacht hat, um etwas anzusparen, soll sich das bloß nicht von Erbschleichern abluchsen lassen, sondern auf Kreuzfahrt verballern und sich was gönnen.“

Stena-Gründer Sten Allan Olsson ist gestorben

Er gehörte zu den herausragenden Persönlichkeiten in der großen Familie der Fährleute. Die Vergangenheitsform ist leider richtig. Sten Allan Olsson, der Gründer der Stena Line hat uns in diesen Tagen für immer verlassen. Im Alter von 23 Jahren gründete der von der Insel Donsö (gelegen im südlichen Göteborger Schärengarten) stammende Olsson im Jahr 1939 eine metallverarbeitende Fabrik. 1946 erwarb er die erste Fähre und wurde Reeder. 

Geschichte und Geschichten

John Maxtone-Graham, bekannter amerikanischer Schiffshistoriker und Buchautor („The only way to cross“), hat als Lektor an Bord von Kreuzfahrtschiffen viele Fans. Zuletzt trafen wir ihn auf der „Royal Princess“, wo er die Gäste mit Geschichten über die Reederei Princess Cruises, über deren brandneues Schiff und natürlich auch über ältere Einheiten mit dem Nach-Namen „Princess“ unterhielt.

Deilmann/Jungblut: Wir schauen uns wieder in die Augen

Wenn Partnerschaften auseinandergehen und Juristen im Spiel sind, geht es meistens um (viel) Geld. Das gilt für den privaten Bereich ebenso wie für den beruflichen. 170.000 Euro Abfindung zahlt die Reederei Peter Deilmann an ihren ehemaligen Kapitän der „Deutschland“, Andreas Jungblut, mit dem sie sich vor Gericht über eine einvernehmliche Trennung geeinigt hat.

Peter Maffay rockt die Queen

Was Udo Lindenberg schon lange tut, will sich Peter Maffay auch nicht länger versagen:  Musik machen auf See! Der ebenso beliebte wie erfolgreiche Musiker geht nun erstmals auf Kreuzfahrt und hat sich dazu die „Queen Mary 2“ ausgesucht.

Wohin geht der Trend bei Kreuzfahrtschiffen?

Auf diese Frage von „spiegel online“ antworteten die Architekten Siegfried Schindler und Kai Bunge von Partner Ship Design/Hamburg (u.a. Gestaltung von Schiffen für Deilmann, Sea Cloud Cruises, Aida Cruises, CCL, P&O und Hapag-Lloyd Kreuzfahrten).
Schindler: „Die Schiffe selber werden immer mehr zu Destinationen, zu eigenen Reisezielen. Das wird vielleicht damit enden, dass sie irgendwann wie kleine Inseln festliegen und von dort aus kleinere Schiffe Tagesausflüge machen. Je größer Kreuzfahrtschiffe werden, desto mehr Freizeiteinrichtungen und Restaurants können Sie darauf anbieten.“

Ihr neues Traumschiff heißt „Hanse Explorer“

Gisa und Hedda Deilmann wollen beruflich wieder in See stechen. Wie die „Lübecker Nachrichten“ berichten, haben die ehemaligen Geschäftsführerinnen der Peter Deilmann Reederei die „Hanse Explorer“ im kommenden Jahr zu zwei Polarmeerkreuzfahrten gechartert. Das kleine eisverstärkte Expeditionsschiff (48 Meter lang, zehn Meter breit) der Bremer Reederei Harren & Partner bietet Platz für nur zwölf Gäste, die allerdings nicht so ganz arm sein dürfen. Ihr letztes Schiff, die „Deutschland“, haben die Zwillingstöchter des Reedereigründers Peter Deilmann an die Münchener Finanzholding Aurelius verkaufen müssen – Untiefen, finanziell gesehen, zwangen sie zu diesem Schritt.

roomnight sticht in See

Der nach eigener Angabe führende deutsche Hotelgutschein-Vermarkter roomnight  mit dem Heimathafen Henstedt-Ulzburg bei Hamburg hat sich nun auch in den Kreuzfahrtvertrieb eingeschifft. Allerdings nicht mit Gutscheinen, sondern als „eine auf günstige Reiseangebote spezialisierte Internetplattform“ mit angeschlossenem Reisebüro für ausführliche und kompetente persönliche Beratung.

Camilla an Bord

Eigentlich sind wir es ja gewöhnt, dass Herzogin Kate uns derzeit nahezu täglich in den Schlagzeilen begegnet. Mitte Dezember war es dann jedoch mal Schwiegermama Camilla, die im Rampenlicht stand. Der Grund? – Die „Queen Victoria“, eines von drei Schiffen der britischen Traditionsreederei Cunard Line, feierte am 11. Dezember ihren fünften Geburtstag. Und wie es sich für eine gute Taufpatin gehört, besuchte die Herzogin von Cornwall „ihr“ Schiff zu diesem Anlass.

Was haben Aida und Audi gemeinsam?

„Aus meiner Sicht gibt es an Land kein Produkt, das diese Fülle an (Aida-) Angeboten so erfolgreich kombiniert. Aida ist wie der Audi unter den Autos – lässig-elegant, zuverlässig, hoher Standard, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.“
Aida-Manager Daniel Mann in einem Interview mit der Touristiker-Wochenzeitung „touristik aktuell“ auf die Frage, mit welchem Hotelprodukt an Land Aida zu vergleichen sei.

Kapitän Jungblut muss gehen

Die Reederei Deilmann hat sich von ihrem Kapitän Andreas Jungblut getrennt. Die Gründe dafür seien illoyales Verhalten und der Vertrauensbruch gegenüber der Reederei, teilte das Unternehmen mit. Zuvor hatte sich der langjährige „Traumschiff“-Kapitän offenbar gegenüber der „Bild“-Zeitung zu einem möglichen Verkauf der „Deutschland“ nach Korea geäußert.  Schon vor einigen Monaten hatte Jungblut zudem öffentlich gegen die Pläne der Reederei protestiert, das Schiff unter der Flagge Maltas fahren zu lassen.

Interview mit Eric Emmanuele

Eric Emmanuele
Ihn kennen viele Kreuzfahrer: Eric Emmanuele. Foto: Dirk Kröger

Unser Mitarbeiter Dirk Kröger traf den Entertainer, Tänzer und Sänger Eric Emmanuele bei einer Kreuzfahrt auf der „Hamburg“ und interviewte ihn für WELCOME ABOARD.  

Herr Emmanuele, wann hat es Sie zum ersten Mal auf ein Kreuzfahrtschiff gezogen?

ERIC EMMANUELE: Ich habe seit 1980 eine  Event-Agentur in Hamburg, durch einen Zufall habe ich 1985 Kontakt zu Hapag Lloyd erhalten. Und für die Reederei habe ich von 1986 bis 1996 das erste Schiffs-Ballett organisiert – das war auf der alten „Europa“. Dann kamen andere Reedereien und andere Schiffe, so die „Astor“ oder die „Arkona“, auf der ich auch als Cruise-Direktor gearbeitet habe. Später habe ich auch Konzepte für AIDA entwickelt.

Auf den Spuren von „Opas Eisberg“:
Interview mit Stephan Orth

Stephan Orth: Reisejournalist, Autor und Lektor. Foto: Dirk Kröger

Sein Großvater nahm vor hundert Jahren an einer Expedition durchs grönländische Inland-Eis teil. Das bewog den ehemaligen Spiegel Online-Redakteur Stephan Orth dazu, selbst eine Expedition auf den Spuren seines Opas zu unternehmen. Und er schrieb das Buch „Opas Eisberg“.  Unser Autor Dirk Kröger traf Stephan Ort zum Interview während einer Grönland-Kreuzfahrt mit der „Hamburg“.

Segelferien mit The Moorings

Katja Meinken-Wiedemann
Katja Meinken-Wiedemann arbeitet für das amerikanische Unternehmen 'The Moorings'.

Seit über 40 Jahren bietet das amerikanische Unternehmen „The Moorings“ Urlaub auf Segelyachten für Neuling und Profis. 1969 startet die Firma mit sechs Monohull Yachten, inzwischen besteht die Flotte aus fast 500 Yachten zum Chartern weltweit. Wir sprachen mit der PR Managerin Katja Meinken-Wiedemann über den besonderen Urlaub auf dem Meer.

Rachel Brathen: Das Geheimnis des Yoga Girls

Rachel Brathen, Welcome ABoard
Sie ist das "Yoga Girl": Rachel Brathen. Foto: Verlag Knaur

Im ersten Moment klingt die Story wie ein Märchen. Die Schwedin Rachel Brathen lebt auf der karibischen Trauminsel Aruba, gilt als angesagteste Yoga-Lehrerin der Welt, gibt Kurse auf der ganzen Welt und hat über zwei Millionen Follower in den sozialen Netzwerken. Ihr erstes Buch „Yoga Girl“ schaffte es auf Anhieb in die New York Times-Bestsellerliste. Und nebenbei sieht Rachel auch noch bildschön und ziemlich relaxt aus. Wie macht sie das bloß?

Gleich zu Anfang ihres jetzt auch auf Deutsch erschienen Buches verrät sie ihr Geheimnis für Erfolg und Gleichgewicht im Leben. Und es lautet….

25 Jahre Star Clippers Kreuzfahrten:
Ein Interview mit Rolf Löhrke

Rolf Löhrke, Welcome Aboard, Star Clippers Kreuzfahrten
Im September 2016 feiert Rolf Löhrke mit Star Clippers Kreuzfahrten sein 25-jähriges Bestehen.

Rolf E. Löhrke blickt zurück – und doch nach vorn. Im September 2016 feiert er mit Star Clippers Kreuzfahrten sein 25-jähriges Bestehen. Auch die „Star Flyer“, der erste Großsegler, den die monegassische Reederei Star Clippers auf die Weltmeere schickte, wurde vor 25 Jahren aus der Taufe gehoben. Wer sich mit Rolf Löhrke über seinen beruflichen Werdegang unterhält, blickt in die offenen Seiten eines Geschichtsbuchs über Seereisen und Kreuzfahrten. Der norddeutsche Jung, geboren an der Flensburger Außenförde und aufgewachsen mit dem Rauschen der Meereswellen, war in seinen jungen Jahren als Zahlmeister auf der „Bremen“, dem Flaggschiff der Traditionsreederei Norddeutscher Lloyd, zwischen der Alten und der Neuen Welt unterwegs.

Unterwegs mit der „Hamburg“ und Gunther Emmerlich

Gunther Emmerlich, Plantours
Opernsänger Gunther Emmerlich begleitet im Spätsommer 2016 eine Kreuzfahrt der "Hamburg". Foto: Plantours

Er spielte den Sarastro in der Zauberflöte, den Tevje in Anatevka und Alfred Doolittle in My Fair Lady. Für seine Auftritte auf der „Hamburg“ im Spätsommer  hat sich Gunther Emmerlich ein nettes Programm vorgenommen: heitere Lieder und Lesungen. Am 3. September schifft sich der Opernsänger aus Dresden auf dem Kreuzfahrtschiff von Plantours ein und macht sich zusammen mit maximal 400 Urlaubern auf den Weg gen Norden.

Cruise & Crew

Cruise & Crew Welcome Aboard

Ist das nicht…? Ein Wiedersehen mit Offizieren, Künstlern, Kabinenstewards, Servicemitarbeitern, kurz der Crew auf Hochsee- und Flussschiffen, gibt es auch in diesem Jahr wieder im Magazin WELCOME ABOARD 2016. Schließlich sind es doch vor allem die Menschen an Bord eines Schiffen, die uns schon morgens ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Und wer freut sich nicht, wenn er abends noch ein Betthupferl auf seinem Kopfkissen findet, bevor er sich auf den Wellen in einen neuen Urlaubstag träumt?  Vielleicht entdecken ja auch Sie ein bekanntes Gesicht auf unseren beliebten Fotoseiten Cruise & Crew.  

Romana Calvetti: Kreuzfahrtdirektorin mit Pep

Romana Calvetti
Kreuzfahrtdirektorin auf der "Berlin": Romana Calvetti. Foto: Susanne Müller

Ansteckende Fröhlichkeit ist ihr Markenzeichen. Wenn Romana Calvetti zum Mikro greift, um eine Durchsage zu machen, entlockt sie meist noch dem griesgrämigsten Zeitgenossen zumindest ein kleines Lächeln. Wie man Gäste bei Laune hält, hat die Kreuzfahrtdirektorin der Berlin von FTI Cruises, in ihrer langjährigen Karriere auf See wahrlich gelernt. Bühnenerfahrung brachte die Österreicherin schon mit, bevor sie Kreuzfahrtschiffe zu ihrem Arbeitsplatz erkor. Die gebürtige Linzerin hatte Opernmusik an der Universität in Graz studiert und als Solistin fast ganz Europa und Asien bereist, als sie im Jahr 2000 durch Zufall auf eine Zeitungsanzeige stieß. Gesucht wurde die Assistentin eines Cruise Directors auf einem Kreuzfahrtschiff.

Ingo Thiel im Interview: Cunard-Stories und das „Einmal im Leben“-Gefühl

Ingo Thiel
Kennt sich bestens mit den Cunard-Schiffen aus: Ingo Thiel.

Kreuzfahrten sind seine Leidenschaft: Seit vielen Jahren schreibt  der Autor, Journalist und PR-Mann Ingo Thiel (Jahrgang 1963) Reportagen – vor allem über Hochsee- und Flusskreuzfahrten – für Tageszeitungen, Illustrierte und Fachmagazine. Der Hamburger hat  mehrere Bücher verfasst und Filmreportagen für TV und Unternehmen erstellt. Eine Reederei hat es ihm dabei besonders angetan: die Cunard Line. Acht Bücher schrieb er bereits über ihre Schiffe. Im WELCOME ABOARD-Interview verrät Ingo Thiel, was das Besondere an den Oceanlinern der britischen Traditionsreederei ist.

Jessica Schumann – die Powerfrau von HAL

Jessica Schumann
Jessica Schumann ist Hoteldirektorin bei der Holland America Line. Foto: HAL

"Frauen an Bord bringen Unglück" heißt eine alte Seemannsweisheit. Eine, die inzwischen längst überholt ist. Immer mehr Frauen machen heute Karriere in der Schiffsreise-Branche. Eine von ihnen ist Jessica Schumann, Hoteldirektorin bei Holland America Line. Drei Streifen zieren die dunkelblaue Unform von Jessica Schumann. Die 36-jährige Deutsch-Amerikanerin ist seit Dezember 2013 Hoteldirektorin auf der „Oosterdam“ der Holland America Line. Eine Sonderstellung.

Wir trauern um Peter Tönnishoff

Peter Tönnishoff
Wie alle ihn kannten: Peter Tönnishoff in seinem Garten in Augustdorf.

In großer Trauer geben wir die Nachricht vom Tode Peter Tönnishoffs bekannt. Der Journalist und Gründer des Kreuzfahrtmagazins WELCOME ABOARD verstarb nach schwerer Krankheit am 14. Juni in Göttingen. Er wurde 70 Jahre alt. Nur wenige Menschen aus der Kreuzfahrtszene wussten, dass der leidenschaftliche Kreuzfahrer seit Monaten schwer erkrankt war. Denn eines wollte Peter Tönnishoff auf gar keinen Fall: Gerede über Krankheiten. Viel lieber unterhielt er sich da bis zuletzt über die Neuigkeiten aus der Welt der Seefahrt, über das Reisen und natürlich auch über sein „Baby“ Welcome Aboard.

Cruise & Crew von der „Norwegian Epic“
und der „Norwegian Breakaway“

Was macht eine Kreuzfahrt so besonders? – Sind es nicht ganz oft die Menschen, an die wir uns später erinnern? Die Crew, die alles getan hat, um uns einen unvergesslichen Urlaub zu bescheren?  Wir möchten uns mit unseren „Cruise & Crew“-Seiten im Magazin WELCOME ABOARD und mit der Bildergalerie an dieser Stelle (siehe unten) bei allen bedanken, die stets für „ihre“ Gäste da sind. Diesmal sind es Bilder von der „Norwegian Epic“ und der „Norwegian Breakaway“.                                                  Fotos: Susanne Müller

Phoenix Reisen spendet 1.400.000 Euro

Da freute sich auch der Weihnachtsmann: Johannes Zurnieden von Phoenix Reisen (rechtgs) spendete 1,4 Millionen Euro für den guten Zweck. Foto: Max Kohr
Hut ab: Gestern, am 4. Dezember, hat Johannes Zurnieden, Geschäftsführer von Phoenix Reisen, bei der ZDF-Spendengala "Die schönsten Weihnachtshits" satte 1.400.000 Euro für die Hilfsorganisationen Misereor und "Brot für die Welt" gespendet. Bereits in den Vorjahren spendierte Zurnieden bei der von Carmen Nebel moderierten Sendung jeweils eine Million Euro. Diesmal kamen noch 400.000 Euro hinzu, denn Phoenix Reisen feiert 2013 sein 40-jähriges Firmenjubiläum (wie Welcome Aboard bereits berichtete).

Phoenix Reisen 40 Jahre jung – wir gratulieren

Das erste Kreuzfahrtschiff unter Phoenix-Flagge: die beliebte „Maxim Gorki“. Foto: Tönnishoff
Für das in Bonn beheimatete Familienunternehmen Phoenix Reisen, Betonung auf Familie, ist 2013 ein besonderes Jahr. Am 26. November lag die Firmengründung exakt vier Jahrzehnte zurück: Der damals 23-jährige Johannes Zurnieden erfüllte sich seinen Traum – als Veranstalter von Städtereisen. Heute, 40 Jahre danach, ist Phoenix Reisen der neuntgrößte deutsche Reiseveranstalter mit mehr als 100 Mitarbeitern/innen, mit über 200.000 Gästen und mehr als 1,5 Millionen Übernachtungen pro Jahr. Und wie die wohl meisten WELCOME ABOARD-Leser natürlich wissen, blieb es nicht lange nur bei Städtereisen. 

Wir stellen vor: Ulrike Kappeler

Das Bild zeigt Ulrike Kappeler (rechts) und ihre Partnerin Patricia Witzigmann.

Ulrike Kappeler und Patricia Witzigmann, zwei frühere Kreuzfahrtdirektorinnen mit mehr als 20 Jahren Erfahrung auf über 50 internationalen Schiffen, verbringen noch immer jedes Jahr über 100 Tage ‚auf hoher See’ und scouten nach neuen Destinationen. Die Spezialisten von myseavent veranstalten seit 2007 exklusive Charter auf Kreuzfahrtschiffen und Yachten.  

Die erfahrenste Taufpatin heißt Sophia Loren

Sophia Loren in ihrer Rolle als Taufpatin: Klappe zum Zehnten bei MSC. Foto: Tönnishoff
Weltrekord! Mit der „MSC Preziosa“ hat Film-Weltstar Sophia Loren im Frühjahr  das zehnte Schiff der italienischen Reederei Mediterranean Shipping Company (MSC) getauft. Ihr Platz im Guiness-Rekordbuch als Taufpatin von Passagierschiffen ist schon lange sicher – und keine Rivalin in Sicht. Insider wissen auch, dass die berühmte Schauspielerin nicht ausschließlich für MSC Champagnerflaschen am Bug von Neubauschiffen zerschellen ließ. Die nun 78-Jährige war bereits im Jahr 2000 Godmother des ursprünglich für Sitmar gebauten und dann von P&O/Princess Cruises übernommenen ersten Ferienliners mit dem Namen „Crown Princess“.

Herzogin Kate tauft die „Royal Princess“

Die Herzogin von Cambridge tauft im Juni die "Royal Princess".
Irgendwann im Juli soll das erste Kind von Prinz William und Kate Middleton zur Welt kommen. Mutterschutz hin oder her – kurz vorher will die beliebte Herzogin von Cambridge noch die Champagnerflasche schwingen und die „Royal Princess“ taufen,  jüngster Spross der Princess Cruises Flotte Die Zeremonie findet am 13. Juni im englischen Southampton als Höhepunkt der über eine Woche dauernden Party zu Ehren des neuen Schiffes statt. Als Taufpatin reiht sich Herzogin Kate in eine Reihe prominenter Vorgängerinnen aus dem britischen Königshaus. Die Queen persönlich taufte schon dreimal ein Kreuzfahrtschiff der Cunard Line: 1967 die „Queen Elizabeth 2“, 2004  die „Queen Mary 2“ und 2010 die „Queen Elizabeth“.

Gregory Lamoot von SeaDream Yacht Club: Das ganze Schiff ist ein Balkon

Gregory Lamoot von SeaDream Yacht Club. Foto: Susanne Müller
An Bord der beiden baugleichen Schwesterschiffe „SeaDream I“ und „SeaDream II“ erleben Gäste das exklusive Ambiente einer Privatjacht. Auf den Reiserouten liegen die schönsten Ziele im Mittelmeer und in der Karibik. Wir trafen Gregory Lamoot, Verkaufsdirektor von SeaDream Yacht Club für Österreich, Frankreich, Deutschland und der Schweiz, und fragten „Was ist das Besondere am SeaDream Yacht Club“?

Interview mit Jerome Danglidis von Silversea

Jerome Danglidis. Foto: Silversea
200 Kreuzfahrten, 450 Ziele, eine aktuelle Weltreise mit vielen deutschen Gästen und ein neues Expeditionsschiff im September: Die Luxus-Reederei Silversea (Monaco) hat sich für 2013 einiges vorgenommen. Schon 2011 verbuchte das Unternehmen einen Zuwachs von 25 Prozent, 2013 soll das Ergebnis nochmals um 15 Prozent gesteigert werden.

Eine starke Frau aus Schifferstadt

Erfolgreiche Powerfrau an Bord der "Mein Schiff 2": Mirjam Graf. Foto: Tönnishoff
Executive Chef eines Schiffs – meistens sind es Männer. An Bord der „Mein Schiff 2“ aber heißt die für die Küche verantwortliche Managerin Mirjam Graf. Die hübsche 35-Jährige stammt aus dem zwischen Rhein und Neckar gelegenen Schifferstadt und ist Vorgesetzte von 147 Mitarbeitern aus 40 Nationen. Besonders freut sie sich darüber, dass für die Küchenleistungen des TUI-Schiffes von den Gästen beste Noten vergeben werden, wie die Auswertung der Passagier-Fragebogen ergeben hat. Nach einem Törn mit diesem Schiff können auch wir nur Lob aussprechen, was Qualität, Vielfalt und Präsentation der Speisen betrifft.

Wolfgang Fäth und Jörg Boeckmann gründen neues Kreuzfahrtportal

Neues Team: (v.l.) Jörg Boeckmann und Wolfgang Fäth.
Wolfgang Fäth, Chef von Kreuzfahrten.de, und Jörg Boeckmann,  ehemaliger Direktor Sales & Marketing bei A-Rosa, gründen eine gemeinsame Gesellschaft mit Sitz in Palma de Mallorca. Ab dem 2. April vermarktet das Unternehmen Mundo del Crucero S.L. in Spanien und Lateinamerika nationale und internationale Kreuzfahrtprodukte. Die Palette umfasst nationale Anbieter wie Iberocruceros und Panavision ebenso wie auch alle international tätigen Reedereien.

Kapitän Karl Jacob ist gestorben

Kapitän Karl Jacob steuerte u.a. die berühmte "Bremen".
Kapitän Karl Jacob, seit der Jungfernfahrt des Magazins WELCOME ABOARD im Jahre 1999 als Redaktionsmitglied auf der „Brücke“, hat uns am 2. Januar plötzlich und unerwartet im Alter von 71 Jahren für immer verlassen. Wir verlieren mit Kalle, wie er bei uns nur hieß, nicht nur einen lieben und stets hilfsbereiten Freund, sondern auch einen fachkundigen Ratgeber in nautischen Fragen und vielen Themen rund um die Schifffahrt.

Filmpremiere auf der “Allure of the Seas”: Der gestiefelte Kater

Großes Kino: Am Sonntag, 16. Oktober, feierte der Film „Der gestiefelte Kater“ Premiere auf der „Allure of the Seas“. Die Hollywood-Superstars Salma Hayek und Antonio Banderas, die den beiden animierten Hauptfiguren ihre Stimmen leihen, präsentierten sich gutgelaunt auf dem roten Teppich an Bord des Megaliners in Fort Lauderdale, Florida. Die Premiere des 3D-Familienfilms fand in passender Kulisse statt: Auf dem neuesten Schiff von Royal Caribbean International. Die „Allure“ ist gemeinsam mit ihrem Schwesterschiff, der „Oasis of the Seas“, das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Dank der 3D-Leinwandtechnologie in Zusammenarbeit mit DreamWorks® konnten die Passagiere ganz in die Welt der Kinohelden eintauchen. In Deutschland gibt es den Kinofilm übrigens ab Dezember zu sehen.

Tourismus-Oskar für NCL

(v.l.n.r.) Moderatorin Ece Vahapoglu, Francis Riley, Vice President & General Manager International Norwegian Cruise Line und Christopher Frost, World Travel Awards.
Francis Riley, Vice President und General Manager International bei Norwegian Cruise Line (NCL), hatte im September gut lachen. Er durfte im türkischen Alanya den „World Travel Award“ und daneben den „Europe`s Sustainable Tourism Award“ für die „Norwegian Epic“ entgegen

Träumen von Travemünde

Einmal noch nach – Travemünde: Kapitän Jens Thorn, zusammen mit den Phoenix-Kreuzfahrtdirektoren Klaus Gruschka (links) und Michael van Oosterhout auf der „Artania“-Brücke.

Gibt es für einen Kapitän wie Jens Thorn, der in mehr als in vier Jahrzehnten wohl kein Fahrtgebiet mit „seinen“ Schiffen ausgelassen hat, noch ein Traumziel? Gibt es. Der sympathische Master mit den lachenden Augen, der nach diversen Kreuzfahrtschiffen in den letzten Jahren die Phoenix-Cruiser „Amadea“ und – neuerdings im Wechsel – „Artania“ kommandiert, verrät:

Bye-bye, Paul Wright

Paul Wright outet sich als WELCOME ABOARD-Fan. Foto: Peter Tönnishoff
 Captain Paul Wright ging nach 46 Jahren auf See im Juni in den Ruhestand. Er hat die Zeit an Bord „seiner“ Schiffe genossen. „I'am very happy“, lautet sein berufliches Fazit, wie er der Cunard-Hauszeitschrift „Queens“ verriet:

Dr. Jörg Rudolph: Don’t call it Fähre

Dr. Jörg Rudolph. Foto: Color Line
Seit Mai 2009 ist Dr. Jörg Rudolph Geschäftsführer beim norwegischen Reederei-Unternehmen Color Line AS. Die Schiffsroute von Kiel nach Oslo ist dabei für ihn weit mehr als eine Linien-Verbindung – sie ist eine Herzensangelegenheit. Norwegen – Land endloser Wälder, idyllischer Fjorde, der Sommernachtsfeiern und der Trolle. Die wilde, ursprüngliche Natur des hohen Nordens hat Dr. Jörg Rudolph schon früh in ihren Bann gezogen. Zu Fuß, mit dem Rad und per Boot hat er Norwegen erkundet. Städte, Fjorde und Skigebiete – er kennt die schönsten Ecken. Bereits als Kind ist der heute 47-Jährige häufig mit seinen Eltern nach Skandinavien gereist. Nach Finnland, Schweden – und natürlich nach Norwegen.

AIDA Taufpatin: Eine Hessin liegt in Führung

Von wegen Standortvorteil Küstennähe: Bei der Websuche nach der Taufpatin von AIDAsol liegt Anfang Februar eine Hessin in Führung, gefolgt von Kandidatinnen aus Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern. Erst auf Platz sechs findet sich eine Bewerberin aus der Taufstadt Kiel. Hier soll AIDAsol am 9. April getauft werden.

Magazin verpasst?

Jetzt das aktuelle Magazin oder ältere Ausgaben direkt im Shop bestellen.

Jetzt bestellen