Kreuzfahrten Aboard

Hier lesen Sie die neuesten Nachrichten aus der Welt der Hochsee-Kreuzfahrt: Berichte über neue und alte Kreuzfahrtschiffe, Tipps für Ihre nächste Seereise, Kreuzfahrt-News aus aller Welt!

Ins Reich der Bären und Wölfe

Nova Scotia
Die Expeditionskreuzfahrt mit der "RCGS Resolute" beginnt in Nova Scotia. Foto: Daniel Wallace

Gegenüber von Grönland liegt Labrador, eine der letzten Wildnisregionen der Erde, von herber Schönheit, mit windumtosten Felsküsten im Norden und einsamen Wäldern im Süden.  Wer die spannenden Landschaften an der ostkanadischen Küste mit allen Sinnen erfahren möchte, ist bei der Expeditionskreuzfahrt mit der „RCGS Resolute“, die frühere „Hanseatic“ von Hapag-Lloyd, genau richtig. Vom 19. bis 31. Juli kreuzt das luxuriöse Expeditionsschiff von Nova Scotia über Neufundland und Labrador bis zur Baffininsel.

Princes Cruises: Neues Schiff und Einchecken auf Deutsch

Royal Princess
Die „Royal Princess“ bekommt 2017 ein weiteres Schwesterschiff. Foto: Princess Cruises

Princess Cruises baut ein weiteres Schiff.  Das nunmehr 19. Schiff der amerikanischen Reederei entsteht auf der italienischen Fincantieri-Werft, wird 2017 ausgeliefert und kostet  rund 600 Millionen Euro. Maximal 3.560 Passagiere fahren später einmal mit dem noch namenlosen Neubau.

„Delphin“ im Winter verchartert

Delphin Welcome Aboard
Wird im Winter verchartert: die "Delphin". Foto: Tönnishoff

Die „Delphin“ ist für die nächsten fünf Jahre jeweils für die Wintersaison verchartert worden. Laut der Reederei Passat Kreuzfahrten wird das Kreuzfahrtschiff nun nur noch im Sommer für den deutschsprachigen Markt zur Verfügung stehen. Um welchen Charterer es sich handelt, wurde nicht verraten. Gleich zweimal soll das klassische Drei-Sterne-Plus-Schiff in nächster Zeit noch für Verschönerungsarbeiten in die Werft gehen.

Princes Cruises: Neues Schiff und Einchecken auf Deutsch

Royal Princess
Die „Royal Princess“ bekommt 2017 ein weiteres Schwesterschiff. Foto: Princess Cruises

Princess Cruises baut ein weiteres Schiff.  Das nunmehr 19. Schiff der amerikanischen Reederei entsteht auf der italienischen Fincantieri-Werft, wird 2017 ausgeliefert und kostet  rund 600 Millionen Euro. Maximal 3.560 Passagiere fahren später einmal mit dem noch namenlosen Neubau.

Queen Mary 2: Suiten zum Sonderpreis

Queen Mary 2
Die "Queen Mary 2" auf der Elbe. Foto: Gerlinde Tönnishoff

Wenn schon, denn schon: Wer schon immer von einer Transatlantik-Passage mit der „Queen Mary 2“, dem letzten wahren Ocean Liner unserer Zeit, geträumt hat, kann jetzt eine Suite zu einem ziemlich guten Preis buchen. Ab sofort und noch bis zum 31. Oktober bietet die Reederei Cunard die Princess oder Queens Suiten bis zu 36 Prozent günstiger gegenüber dem Premium Preis an (limitiertes Kontingent).

Das Ende der Klassiker

Pacific Princess
Eine Pionierin ihrer Zeit: die "Pacific Princess".

Die Zahl der Schiffe, die zu den Pionierinnen in der Kreuzfahrt zählen und noch aktiv im Dienst sind, ist klein geworden. Gemeint sind die Ende der 1960er und in den frühen 1970er Jahren gebauten, ausschließlich für Kreuzfahrten konzipierten Liner. Damals war man noch bescheiden – alle diese Schiffe maßen lediglich zwischen 10.000 und 20.000 BRZ mit Platz für maximal etwa 1000 Passagiere. Von Gästezahlen wie heute träumte die Branche nur.

5. Schiff für Phoenix Reisen: Aus der „Prinsendam“ wird die „Amera“

 

Amea
So wird sie aussehen: die künftige "Amea". Foto: Phoenix Reisen

Phoenix Reisen bekommt ein neues Schiff:  Im August 2019 wird die heutige „Prinsendam“  erstmals unter dem Namen „Amera“  für den Bonner Veranstalter in See stechen. Zuvor wird das Schiff  in einer mehrwöchigen Werftzeit renoviert und verschönert.  

 

„Columbus 2“ heißt jetzt wieder „Insignia“

Columbus 2
Die "Columbus 2" fährt jetzt wieder als "Insignia" für Oceania Cruises. Foto: Hapag-Lloyd Kreuzfahrten

Zwei Jahre lang fuhr die „Columbus 2“ im Charter für Hapag-Lloyd Kreuzfahrten. Jetzt wurde das Schiff wieder an seinen Eigner Oceania Cruises übergeben und kreuzt unter seinem alten Namen „Insignia“ im Sommer im Mittelmeer und im Winter in der Karibik. 2012 wurde die mittelgroße, elegante „Columbus 2“ noch als ideales Einsteigerschiff für Kreuzfahrtneulinge von Hapag-Lloyd propagiert. Doch schon kurze Zeit später stand fest, dass der Chartervertrag nicht verlängert würde.

Kreuzfahrten bei den Deutschen so beliebt wie nie zuvor

Bug Kreuzfahrtschiff
Freie Fahrt voraus für die Kreuzfahrt 2018. Foto: Susanne Müller

Glückliche Gesichter bei allen Kreuzfahrtprofis während der Internationalen Tourismus Börse (ITB) in Berlin: Der deutsche Markt für Hochseekreuzfahrten wächst und gedeiht. 2,19 Millionen Gäste aus dem deutschen Quellmarkt reisten 2017 auf einem Kreuzfahrtschiff, was einem Passagierwachstum von 8,4 Prozent entspricht (2016: 2,02 Millionen Passagiere).

Das ist das Ergebnis der Studie „Der Hochsee-Kreuzfahrtmarkt Deutschland 2017“, herausgegeben vom internationalen Kreuzfahrtverband Cruise Lines International Association (CLIA) und dem Deutschen Reiseverband (DRV).

Luxushotel im „Titanic“-Look

Titanic Treppe
Nachbau der berühmten Titanic-Treppe. Foto: Susanne Müller

Zahlreiche Ausstellungen, Versteigerungen mit Erinnerungsstücken von dem auf seiner Jungfernreise nach der Kollision mit einem Eisberg am 15. April 1912 untergegangenen Flaggschiff der White Star Line bewegen nach wie vor Menschen in großer Zahl. Die Zahl der Bücher, die sich mit der „Titanic“-Unglück befassen, ist riesig – und es werden garantiert noch einige hinzukommen.

Wenn die Kreuzfahrt plötzlich zu Ende geht …

Seabourn Encore
Die Kreuzfahrt mit der Seabourn Encore startete in Sydney. Foto: Dietmar Schulte

Das Corona Virus hat die weltweite Kreuzfahrt gestoppt. Was es bedeutet, von einen Tag auf den anderen in einem Hafen zu stranden, der ziemlich weit von zu Hause entfernt liegt, habe ich selbst am 17. März erfahren. Ich war für eine große Reportage in der WELCOME ABOARD 2021 mit der „Seabourn Encore“ in Australien unterwegs.

Zu den Trauminseln der Karibik

AIDAluna Bonaire
Die "AIDAluna" in Bonaire. Fotos: Susanne Müller

Genau zehn Stunden trennen uns im Winter von Sonne, Wärme, türkisblauen Wasser und palmengesäumten Stränden. Doch die Geduldsprobe im Flugzeug nehmen inzwischen immer mehr Urlauber in Kauf, um einfach mal abzuspannen. Zum Beispiel auf der „AIDAluna“…

Manchmal kommt einem ein Jetlag gar nicht so ungelegen. Etwa wenn man morgens viel zu früh auf der „AIDAluna“ aufwacht. Während Deutschland sich schon langsam aufs Mittagessen vorbereitet, fängt der Tag in der Karibik gerade erst an. Mit einem fantastischen Sonnenaufgang. Einer warmen Brise. Stille, die nur vom leisen Geräusch der Wellen unterbrochen wird.

Grönlands Höhepunkt: der Eisfjord

Alle Reisenden genießen die Natur, das Wasser, das Eis, die Wale. Foto: Claudia Emrich

Immer mehr Menschen reisen nach Grönland, wollen das Eis und die Gletscher auf der größten Insel der Welt noch sehen, solange es all das noch gibt. Besser als mit dem Kreuzfahrtschiff ist Grönland der fehlenden Straßen im Landesinneren wegen nicht zu erkunden. Und es gibt einen ganz besonderen Höhepunkt dieser Reisen, denn kein Schiff und kein Passagier verzichtet freiwillig darauf, vor Ilulissat zu ankern. Eine Wanderung entlang oder auch ein Flug über den Eisfjord dortselbst mögen spannend sein, aber ein Bootsausflug zum und in den Eisfjord hinein ist ein absolutes „muss“ – alle, die das erlebt haben, überbieten sich nach ihrer Rückkehr im Schwärmen über diesen Ausflug.  

Literatur-Kreuzfahrt auf dem größten Kreuzfahrtschiff der Welt

Literatur-Kreuzfahrt
(V.l.n.r. hinten) Thomas Blubacher, Prof. Dr. Guido Knopp, Günter Klose, Christoph Stampfl und Günther Arnoldt. Vordere Reihe: Heidrun von Gössel, Christine E. Hoffmann, Angela Klose und Wladimir Kaminer. Fotos: Max M. Hoffmann

Was ist eigentlich eine Literatur-Kreuzfahrt? – Christine E. Hoffmann, Verfasserin von „Ausgeschlafen durch die Welt – Tipps, Erlebnisse und Erfahrungen einer Reiseleiterin“, war im Herbst 2015 selbst als Mitwirkende dabei, als die „Allure of the Seas“ mit namhaften  Buchautoren an Bord in See stach. Das sind ihre Eindrücke:  Die „Allure of the Seas“ wurde ihrem Namen (deutsche Übersetzung: „Entzückung der Meere“) mehr als gerecht: das Schiff ist eine schwimmende Kleinstadt mit einem überwältigenden Angebot. Erstes Erstaunen löste das schnelle Einchecken von nur etwa zehn  Minuten bei einem Schiff dieser Größenordnung aus.

Statement des internationalen Kreuzfahrtverbandes CLIA zum Ausbruch des Neuen Coronavirus 2019

Cruise Lines International Association (CLIA), der Verband der weltweiten Kreuzfahrtindustrie, hat jetzt die folgende Erklärung herausgegeben – als Reaktion auf die jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Neuen Coronavirus 2019 und dessen Auswirkungen auf die globale Kreuzfahrtindustrie.

„Für die CLIA-Mitgliedsreedereien, die weltweit über 90 Prozent der Hochseekreuzfahrtkapazität repräsentieren, haben die Sicherheit und Gesundheit der Passagiere und der Crew oberste Priorität.

„Europa 2“: Kaviar für die Gäste, Nescafé für den Zoll

Europa 2 in Oslo
Die "Europa 2" in Oslo. Fotos: Jutta Lemcke

Als 5-Sterne-Schiff muss die „Europa 2“ auch kulinarisch überzeugen. Hundert Tonnen Getränke und Essen – vom sündhaft teuren Krug Champagner bis zur Tüte voller Haribos – lagern in den Kühlräumen und sichern drei Wochen feinsten Luxus. Sogar Kapitäne anderer respektabler Kreuzfahrtschiffe sind erpicht darauf, einmal an Bord der „Europa 2“ zu gehen, um das laut Berlitz Cruise Guide 2014 beste Kreuzfahrtschiff der Welt zu inspizieren.

Im Test: „AIDAluna“

AIDAluna Karibik
Die "AIDAluna" fährt im Winter 2015/2016 wieder in der Karibik. Foto: Susanne Müller

Die 2009 in Dienst gestellte „AIDAluna“ gehört zusammen mit ihren Schwestern „AIDAdiva“ und „AIDAbella“  der „Sphinx-Klasse“ an und zählt zu den ersten deutschen Schiffen, die Platz für über 2000 Passagiere bieten.  Heute gehört eine Riesenleinwand auf dem Sonnendeck bei den modernen Cruisern schon zum guten Ton, 2009 war der LED-Screen allerdings noch ein bestauntes Novum.  Herzstück des Schiffes ist das über drei Decks gehende, offene Theatrium. Hier lockt nicht nur abends Unterhaltung, auch tagsüber finden Vorträge, Proben der Künstler und Kunstversteigerungen statt.

180 Jahre Cunard

Queen Victoria
Die Queen Victoria in Hamburg. Foto: Susanne Müller

Zum neunten Mal hat Anfang Januar eine Cunard-Queen die Kreuzfahrtsaison in Hamburg eröffnet. Diesmal war es die „Queen Victoria“, die in der Hansestadt zu ihrer Weltentdeckertour rund um Südamerika startete. Die britische Traditionsreederei Cunard, die heute zum amerikanischen Kreuzfahrtriesen Carnival gehört, feiert in diesem Jahr ihren 180. Geburtstag. Grund genug, mal ein wenig in der Vergangenheit zu stöbern, sich mit der Gegenwart zu beschäftigen und in die Zukunft zu schauen.

Der World Explorer ist gestartet 

World Explorer
Der World Explorer von nicko cruises ist nun auf den Weltmeeren unterwegs. Foto: nicko cruises

Am 5. August legte der „World Explorer“ von Reykjavik zur Jungfernfahrt ab. Später als geplant wurde das erste Hochseeschiff von nicko cruises in Dienst gestellt. Ursprünglich war der 2. Mai angesetzt, dann der 1. Juni. Wegen umfangreicher Umbauten war auch dieses Ziel nicht einzuhalten. Eine Entscheidung mit Blick in die Zukunft. Denn künftig müssen die Motoren der Kreuzfahrtschiffe jeweils über einen autarken Kühlkreislauf verfügen.

Die „Marina“: Warum dieses Kreuzfahrtschiff Gäste so begeistert

Marina Oceania Cruises Welcome Aboard
Die "Marina" von Oceania Cruises in Rostock. Fotos: Susanne Müller

Kennen Sie das? – Sie laufen über ein Kreuzfahrtschiff, tauchen ein in die besondere Atmosphäre an Bord, entdecken Plätze, die Ihnen auf Anhieb gefallen, und stellen fest: Ja, hier könnte ich mich wirklich wohlfühlen. Genauso ging es mir auf der „Marina“. Das 2011 gebaute, mittelgroße Schiff der US-amerikanischen Reederei Oceania Cruises war in Rostock  zu Gast, die meisten Passagiere hatten sich in Richtung Berlin aufgemacht, und ich hatte das Schiff fast für mich alleine.

Magazin verpasst?

Jetzt das aktuelle Magazin oder ältere Ausgaben direkt im Shop bestellen.

Jetzt bestellen