Flussfahrten aboard

Alles über Flussschiffe und Flusskreuzfahrten – von Fachjournalisten recherchiert!

Kreuzfahrt-News von der Donau bis zum Nil.

Im Test: die
„Amadeus Princess“.

Amadeus Princess
Die "Amadeus Princess" ist auf dem Rhein unterwegs. Fotos: Lüftner Cruises

Mit der Hausmarke „Amadeus“ gilt Lüftner Cruises aus Innsbruck als eine der beliebtesten Flussschiffreedereien. Bis heute fahren zehn eigene Schiffe mit dem Vornamen „Amadeus“ über die Ströme Europas. Mit dem jüngsten Neubau, der „Amadeus Silver“, stellte die Reederei 2013 ihr erstes „Grandhotel“-Schiff in Dienst.

Croisi Europe: Zum Karneval nach Venedig

Michelangelo
An Bord der Michelangelo den Karneval in Venedig erleben. Foto: Croisi Europe

Ein Hauch 18. Jahrhundert umhüllt die italienische Stadt, Kostümierte flanieren durch die Gassen, Akrobatik und Theater begeistern Besucher. Es ist wieder Karneval in Venedig. Traditionell eröffnet der Volo dell Angelo zehn Tage vor Aschermittwoch die Festlichkeiten.In weißer, engelsgleicher Robe fliegt die Vorjahresgewinnerin des Festa delle Marie, gesichert durch ein Stahlseil, vom Kirchturm des Markusplatzes bis zum Palast des Dogen.

„Serenité“: letzte Saison unter der Regie von Rita Medoev & Georg Ebert

Serenite
Als wenn's das eigene Schiff wäre: ein entspannter Nachmittag auf der "Serenité". Foto: Ansgar Wilkendorf

Im nächsten Jahr kreuzt das kleine Flussschiff „Serenité“ noch einmal in vielen neuen Revieren. Am Anfang der Saison 2015 geht es zur holländischen Blütenpracht, zum Ende hin nach Prag, wenn die Wasserstände von Elbe und Moldau es zulassen. Dazwischen findet „Deutschland pur“ statt. Von insgesamt 20 Fahrten führen elf in Reviere, die die „Serenité“ erstmals ansteuert. So nimmt sie Kurs auf die Ostseeküste und Boddengewässer, auf Darß, Zingst, Usedom und Rügen.

Unterwegs auf dem „Amazonas des Nordens“

Lauenburgische Seen
Da trägt man das Boot auch schon mal auf dem Kopf: Mit dem Kanu unterwegs auf den Lauenburgischen Seen. Foto: Sven Mersiowski

Mal eine „Flusskreuzfahrt“ der ganz anderen Art erleben Urlauber jetzt im Sommer in Schleswig-Holstein. Erlenbruchwälder und eine urwüchsige Ufervegetation geben der Wakenitz im Herzogtum Lauenburg einen fast dschungelartigen Charakter. 14,5 Wasser-Kilometer laden von Lübeck bis zum Ratzeburger See zum Paddelvergnügen auf dem „Amazonas des Nordens“ ein.

Deilmann-Comeback in der Flusskreuzfahrt?

Heidelberg
Ein Bild von der "Heidelberg" in Deilmann-Farben und Vorzeigeschiff der (einstigen) Flusskreuzer-Flotte der Neustädter. Foto: Tönnishoff

Das liegt noch gar nicht so lange zurück, da zählte die Reederei Peter Deilmann mit elf Cruisern zu den Platzhirschen in der Flusskreuzfahrt. Nach dem Aus in diesem Bereich (2010) fährt nur noch das Hochseeschiff „Deutschland“ – bekannt auch als TV-“Traumschiff“ – unter Flagge der im schleswig-holsteinischen Neustadt ansässigen Company, deren Eigentümer von 2010 bis vor kurzem die Beteiligungsgesellschaft Aurelius  AG (u.a. Beerenzen, Blaupunkt, Einhorn) war und die unlängst von Callista Private Equity übernommen wurde.

Aus für TUI Flussgenuss

Die TUI, Deutschlands größter Reiseveranstalter, zieht sich aus der Flusskreuzfahrt zurück. Wie das Unternehmen mitteilte, wird die Marke TUI Flussgenuss 2015 eingestellt. Ein Grund für den Rückzug sei die gescheiterte Neuverhandlung mit der Premicon AG, dem Betreiber der vier Flusskreuzfahrtschiffe „TUI Allegra“, „TUI Sonata“, „TUI Maxima“ und „TUI Melodia“.

Viking Flusskreuzfahrten gibt Deutschland-Niederlassung auf

Verstehen kann man das nur schwer. Der Flussreisen-Spezialist Viking River Cruises, der in rascher Folge neue Schiffe in Fahrt gebracht hat und weitere in Dienst stellt (WELCOME ABOARD berichtete), klinkt sich aus dem deutschen Markt aus. Anders kann die Schließung der deutschen Niederlassung Viking Flusskreuzfahrten GmbH in Köln zum Jahresende wohl nicht gesehen werden.

Flussfahrt: Endlich geht's wieder weiter

Die Zustände auf den Strömen in Deutschland und Europa haben sich größtenteils wieder normalisiert. Die von der Jahrhundertflut geschädigten Menschen haben unser tiefes Mitgefühl. Viele von ihnen müssen in ihrem Domizil (wieder) ganz von vorne anfangen. Und auch die Kreuzfahrtschiffe auf den vom Rekord-Hochwasser betroffenen Flüssen haben nach einer endlos erscheinenden Zwangspause nun wieder die Leinen losmachen können.

Viking River Cruises: Klotzen statt kleckern

Viking River Cruises: Klotzen statt kleckern
Nicht ein Neubauschiff, nicht fünf, nicht zehn, nein, sage und schreibe noch 18 Newcomer vergrößern die Viking-Flusskreuzer-Flotte bis 2014. Dazu muss man wissen, dass bereits sechs neue Einheiten 2012 in Dienst gestellt wurden. Zehn kommen im laufenden Jahr hinzu und weitere acht 2014. Macht zusammen 24 innerhalb von drei Jahren – wow! Und als ob das noch nicht genug ist, steigt das Unternehmen unter der Führung des norwegischen Kreuzfahrt-Urgesteins Torstein Hagen auch ins Hochseegeschäft ein und lässt gegenwärtig für sein neues Unternehmen Viking Ocean Cruises in Italien zwei 1000-Betten-Schiffe bauen.

Reisebüro Mittelthurgau: „Excellence“-Familie erwartet Nachwuchs

Die Twerenbold-Gruppe, der einzige Schweizer Anbieter mit eigenen Flusskreuzern, wächst weiter. Das 1885 in Baden gegründete Familienunternehmen (eigene Terminals, 62 eigene Busse, eigene Reiseveranstalter, eigene Flussschiffe und ein neues Reisebüro) lässt für rund 20 Mio. Schweizer Franken einen neuen Cruiser bauen. Mit dessen Fertigstellung im Jahr 2014 wird aus der Flotte mit dem gemeinsamen Vornamen „Excellence“ ein Quintett.

Mit der Juno auf dem Götakanal

Juno
Die "Juno" verbindet Göteborg mit Stockholm und fährt einmal quer durch Schweden. Fotos: Susanne Müller

Es ist schon spät am Abend, noch eine Stunde bis Mitternacht. Spiegelglatt umfängt uns der glitzernde Vänernsee auf unserer Reise in eine helle Nacht. Wir sind mit der 1874 in Dienst gestellten „Juno“ auf dem Götakanal und einigen schwedischen Seen unterwegs. Das weltweit älteste registrierte Schiff mit Übernachtungsmöglichkeiten fährt von Göteborg bis Stockholm vier Tage lang quer durch Schweden.

Mit der „Saxonia“ auf Fontanes Spuren

Saxonia Welcome Aboard
Auf den Spuren von Fontane fährt die „Saxonia“ durch Meck-Pom und Brandenburg.

Sagen und Legenden, Graugänse und Seeadler, vor allem aber eine der schönsten Naturlandschaften Deutschlands begegnen Flusskreuzfahrern auf ihrer Tour durch Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Leise brummt die „Saxonia“ über die Oder und entführt ihre Passagiere auf eine Reise in die Vergangenheit. Bei der Tour von Berlin über Usedom, Rügen, Hiddensee und zurück nach Berlin darf das Flussschiff von der Schweizer Reederei Scylla sogar ein Stückchen durch die Ostsee schippern.

Auf der Donau nach Budapest

Budapest: die berühmte Széchenyi-Chain-Brücke. Foto: The Photographer, wikimedia Commons

Die Donau ist nach wie vor der beliebteste Fluss für Kreuzfahrten.  Zahlreiche Kulturschätze liegen auf der 2000 Kilometer langen Strecke zwischen Passau und dem Donaudelta am Schwarzen Meer. An keinem anderen Strom Europas lassen sich so viele von der UNESCO geschützte Sehenswürdigkeiten entdecken. Eine der schönsten Städte auf der Strecke ist Budapest. Was für eine Aussicht! Wenn am Abend die Scheinwerfer angeknipst werden und Budapests  architektonische Schmuckstücke in magisches Licht tauchen, kann sich wohl niemand diesem besonderen Zauber entziehen. Zehn Brücken überspannen die Donau und tragen zur Postkartenidylle der ungarischen Hauptstadt bei. Zu Fuß erreichen Kreuzfahrer eine der schönsten Markthallen Europas.

Warum (nicht nur) Künstler die Seine so lieben

Seine Rouen
Die Seine in Rouen. Foto: Anton Götten Reisen

In der künstlich geschaffenen Felsgrotte wacht sie über die Quelle der Seine: die Göttin Sequana. Zwar nur als Steinstatue, doch „die schnell Fließende“ wurde schon zu gallo-römischen Zeiten in einem Tempel unweit der Quelle verehrt. Mittlerweile finden sich die archäologischen Überreste der Kultstätte in einem Museum in Dijon. Die Seine entspringt hoch oben im Plateau de Langres im Burgund. Von hier aus macht sich der Fluss auf die 777 Kilometer in Richtung Le Havre, wo sie in den Ärmelkanal mündet. Während ihrer Reise fließt sie durch die malerische Landschaft Nordfrankreichs und die Millionenmetropole Paris. Schiffbar ist der Fluss jedoch nur auf den letzten 560 Kilometern.

Der Duft nach Lavendel….

Avignon
Die berühmte Brücke von Avignon. Foto: Susanne Müller

Die Farbe Lila, der Duft nach Lavendel, das warme Licht des Südens: Eine Reise durch die Provence erweist sich als Urlaub für die Sinne. Erst recht, wenn es sich um eine Kreuzfahrt auf der Rhône handelt.  Etliche Flussschiffe sind im Sommer hier unterwegs und die meisten starten ihre Tour in Lyon, wo sich die Rhône mit der Saône vereint. Wir machen uns zunächst in Richtung Norden auf. Auf der Saône geht es ins rund hundert Kilometer entfernte Tournus.

Die VistaStar ist getauft

Vistastar
Die neue "VistaStar" fährt auf dem Rhein. Foto: Susanne Müller

Der Kölner Flussreiseveranstalter 1AVista Reisen hat sein neues Flaggschiff vorgestellt: Die schöne „VistaStar“ ist inzwischen zu verschiedenen Kreuzfahrten auf dem Rhein unterwegs, nachdem sie am 29. Juli in Köln getauft worden war. Stolze Taufpaten waren Kinder aus den Einrichtungen der Schulte-Schmelter Stiftung. Hubert Schulte-Schmelter, der Firmengründer von 1AVista, unterstützt mit seiner Stiftung Kinder mit traumatischen Erfahrungen. Hagen Mesters, Geschäftsführer des Unternehmens: „Wir freuen uns besonders über das großartige Feedback zu Design und Ausstattung unserer neuen VistaStar. Wenn man das sehr gute Preis-Leistungsverhältnis im Marktvergleich bedenkt, setzen wir mit dem Schiff sicherlich neue Maßstäbe.“

 „Anesha“: stylischer Urlaub auf dem Fluss

Anesha Phoenix Reisen
Die "Anesha" ist das neue Flaggschiff von Phoenix Reisen. Fotos: Susanne Müller

Mit einigem Bedauern verließen die ersten Gäste der „Anesha“ Ende Juni in Bonn ihre Kabinen. Sie hatten sich auf dem neuen Flaggschiff von Phoenix Reisen so wohl gefühlt, dass sie am liebsten noch ein wenig länger mit dem nagelneuen Flussschiff unterwegs gewesen wären. Getauft wurde die „Anesha“  am 26. Juni von Neşe Reitsma, Ehefrau von Robert Reitsma, der zusammen mit seinem Bruder Arno die Flussreederei Scylla leitet. Scylla hat für Phoenix Reisen mittlerweile schon einige Schiffe gebaut – zuletzt die „Alina“.

"Aut Nilus aut nihil" - Entweder der Nil oder nichts

Sphinx von Gizeh
Die Große Sphinx und die Pyramiden von Gizeh gehören zum letzten erhaltenen Weltwunder der Antike. Foto: Wikimedia Commons/Hedwig Storch

„Ägypten, soweit es die Griechen zu Schiff befahren, ist für die Ägypter neugewonnenes Land und ein Geschenk des Flusses“, schrieb der griechische Historiker Herodot über den Nil. Durch die periodischen Überschwemmungen, die fruchtbaren Schlamm in das Delta brachten, war der Nil die Lebensader des alten Ägyptens.    

Von Donaueschingen bis zum Donaudelta: die Donau erleben

Donauradweg
Mit dem Fahrrad die Donau entlang. Foto: Susanne Müller

Mit ihren 2850 Kilometern Länge muss sich die Donau als zweitlängster Fluss Europas der Wolga geschlagen geben. Ungeschlagen ist sie jedoch in ihrer Beliebtheit bei Flusskreuzfahrten. Vom Quellort in Donaueschingen bis ins Schwarze Meer durchquert der Strom insgesamt zehn Länder und lässt für Kultur- und Naturliebhaber kaum Wünsche offen. Gleich drei Landeshauptstädte säumen das Ufer der Donau: Wien, Budapest und Belgrad. War früher Wien die bedeutendste Donaustadt haben Budapest und Belgrad mittlerweile gleichgezogen. 

Magazin verpasst?

Jetzt das aktuelle Magazin oder ältere Ausgaben direkt im Shop bestellen.

Jetzt bestellen