Flussfahrten aboard

Alles über Flussschiffe und Flusskreuzfahrten – von Fachjournalisten recherchiert!

Kreuzfahrt-News von der Donau bis zum Nil.

Array ( [paginated] => 2 )

VIVA Cruises fährt mit vier eigenen Schiffen

Die „VIVA Treasures“. Foto: VIVA Cruises/Oceanliner Pictures

Irgendwann wird auch dieser Lockdown zu Ende gehen – Flusskreuzfahrer fiebern schon jetzt der neuen Saison entgegen. Sie wird es freuen, dass VIVA Cruises 2021 mit vier eigenen Schiffen unterwegs ist. Schon 2020 stießen die Schiffe „Treasures“ und „Inspire“ auf großes Interesse bei den Gästen. In Zukunft werden die Cruiser ganzjährig für VIVA Cruises fahren und passend dazu die neuen Namen „VIVA Treasures“ und „VIVA Inspire“ tragen. 

Die 18-Stunden-Kreuzfahrt

Anesha
In Köln brach die "Anesha" zu ihrer "Las Vegas-Tour auf. Foto: Dirk Kröger

Ob das etwas für unsere Freunde sein wird? Zum ersten Mal in ihrem Leben unternehmen sie gemeinsam mit uns eine Kreuzfahrt. Oder ist das gar keine? Doch, das Unternehmen Phoenix Reisen bezeichnet unsere kleine Schiffsreise zumindest als Kreuzfahrt. Die aber dauert gerade einmal 18 Stunden und führt uns von Köln aus 35 Kilometer Rhein abwärts bis nach Bonn und wieder zurück. Ein übersichtliches Programm also.

Die „Gil Eanes“ fährt auf dem „goldenen Fluss“

Die „Gil Eanes“ fährt 2018 auf dem Douro. Foto: CroisiEurope
Die „Gil Eanes“ fährt 2018 auf dem Douro. Foto: CroisiEurope

Eines der schönsten Weinanbaugebiete Europas ist das Dourotal im Norden Portugals. Auf dem „goldenen Fluss“ setzt die französische Reederei CroisiEurope in diesem Jahr ihr 2015 getauftes Schiff „Gil Eanes“ an. Es gehört zur modernen „5 Anker-Klasse“ von CroisiEurope und offeriert jede Menge Komfort sowie moderne Kabinen mit Klimaanlage, Zentralheizung und freien WLAN-Zugang.

Guido Laukamp als Undercover Boss im TV

Guido Laukamp
Ging als "Undercover Boss" an Bord: nicko cruises-Geschäftsführer Guido Laukamp. Foto: RTL

Am 30. Januar  können Fernsehzuschauer  Guido Laukamp, Geschäftsführer von nicko cruises, in „geheimer Mission“ beobachten: ab 21.15 Uhr bei RTL. In der Real-Life-Doku 'Undercover Boss' arbeiten Führungskräfte unerkannt im eigenen Unternehmen, um sich ein genaues Bild von der Arbeit an der Basis zu machen.

Zu den Schlössern der Loire

Loire
Schlösser und Klöster können Urlauber bei einer Flusskreuzfahrt auf der Loire entdecken. Foto: Avocat jean

Mit mehr als 1000 Kilometern Länge ist die Loire der längste Fluss Frankreichs und noch heute ein frei fließendes Gewässer, da weder Staudämme noch Schleusen ihren natürlichen Lauf beeinflussen. Die Schönheit des Tales hatte die Könige einst dazu bewogen, hier prächtige Schlösser zu errichten. Sie kann man jetzt auch vom Fluss aus erreichen und besuchen, denn die neue „Loire Princesse“ kann den Strom dank ihres Schaufelradantriebs und eines extrem niedrigen Tiefgangs befahren.

A-ROSA: Rendezvous mit Paris

A_ROSA, Welcome Aboard
2017 bietet A-ROSA Flussfahrten auf der Seine ab/bis Paris an. Foto: A-ROSA

„Bonjour Paris!“ heißt es ab 2017 bei A-Rosa. Das Flussschiff-Unternehmen aus Rostock bietet erstmals Reisen auf der Seine mit Start- und Zielhafen Paris an. Über die Champs-Élysées oder durch den Jardin du Luxembourg bummeln, einen Café au lait in einem Straßencafé trinken und dabei die eleganten Pariserinnen beobachten, Kunst von Weltrang im Louvre bewundern – und danach zurückkehren auf seine behagliche Kabine auf der Seine.

Sport & Genuss: Rad-Kreuzfahrten auf der Donau

Donauradweg Welcome Aboard
Der Donauradweg ist flach und führt durch eine wunderschöne Landschaft. Foto: Susanne Müller

Aktiv oder Genuss - das ist hier die Frage. Bei unserer Radkreuzfahrt  über die Donau spaltet sie die Passagiere in zwei Lager. Die einen - die Männer sind hier eindeutig in der Überzahl - streifen sich früh morgens ihr atmungsaktives Trikot über, gleiten in die gepolsterte Radhose, schnappen sich ihren Isodrink und das Lunchpaket, werfen der Gattin noch einen flüchtigen Gruß zu, brausen los und werden erst des Abends wieder gesehen. Braungebrannt, mit leuchtenden Augen und begierig auf ein großes Schnitzel nebst Bier.

Südstaaten-Flair auf dem Mississippi

Auf dem Mississippi unterwegs: die „American Queen". Foto: David Brossard/Flickr

Vom Winde verweht, die bittersüße Liebesgeschichte von Scarlett O'Hara und Rhett Butler. Schwüle Nächte auf weitläufigen Veranden. Der Duft von Magnolien und Hibisken, spanisches Moos, das von knorrigen Eichen hängt. Das sind die Bilder, die beim Thema Südstaaten der USA in uns entstehen. Wie man die Romantik dieser Region am besten erlebt? – Bei einer Fahrt mit einem Schaufelraddampfer auf dem Mississippi.

10 Gründe für eine Flusskreuzfahrt

Flusskreuzfahrt Welcome Aboard
Eine Flusskreuzfahrt ist eine tolle Möglichkeit, Städte und Landschaften einmal ganz anders zu entdecken. Foto: Lüftner Cruises

Eine Flusskreuzfahrt ist eine wunderbare Möglichkeit, Städte und Landschaften einmal ganz anders zu entdecken. In aller Ruhe und Gemütlichkeit schippern die modernen Flusskreuzfahrtschiffe auf den schönsten Strömen der Welt. Ob Donau, Rhein, Wolga, Mekong oder Amazonas – hinter jeder Flussbiegung erwartet die Reisenden ein neues Bild. Wer sich bislang noch nicht an Bord eines schwimmenden Fluss-Hotels gewagt hat, findet hier gute Gründe, es endlich einmal auszuprobieren.

Im Test: die
„Amadeus Princess“.

Amadeus Princess
Die "Amadeus Princess" ist auf dem Rhein unterwegs. Fotos: Lüftner Cruises

Mit der Hausmarke „Amadeus“ gilt Lüftner Cruises aus Innsbruck als eine der beliebtesten Flussschiffreedereien. Bis heute fahren zehn eigene Schiffe mit dem Vornamen „Amadeus“ über die Ströme Europas. Mit dem jüngsten Neubau, der „Amadeus Silver“, stellte die Reederei 2013 ihr erstes „Grandhotel“-Schiff in Dienst.

Die Antonia fährt nun für Phoenix Reisen

Die neue Antonia von Phoenix Reisen in Bonn ist auf dem Rhein unterwegs. Foto: Phoenix Reisen

Antonia heißt das neueste Flusskreuzfahrtenschiff aus der Flotte von Phoenix Reisen. Am 15. Juni wurde es auf dem Rhein in Bonn getauft und läutete zugleich die 2021er Flusskreuzfahrtensaison des Bonner Veranstalters ein. Taufpatin war Petra Fendel-Sridharan, die Frau des ehemaligen Bonner Oberbürgermeisters Sridharan.

Trier – die Schatzkiste an der Mosel

Wunderschön: eine Flussfahrt auf der Mosel.

Trier, die älteste Stadt Deutschlands, gilt als Schatzkiste für Historik-Fans und Fotografen. Im traumhaft schönen Moseltal gelegen, ist sie außerdem Anlaufpunkt erlebnisreicher Flusskreuzfahrten durch Deutschland. Die Veranstalter Plantours und AROSA starten sogar Kreuzfahrten in Trier (Reisebeispiel: 10 Tage mit der „Elegant Lady“ von Trier nach Regensburg ab 1299 Euro, www.plantours-partner.de).

Plantours Kreuzfahrten: Taufe und Start für „Lady Diletta“

Lady Diletta
Die neue Lady Diletta von Plantours Kreuzfahrten. Foto: Oliver Asmussen

Nach der gelungenen Taufe der „Lady Diletta“ am 24. Juni in Düsseldorf startet Plantours Kreuzfahrten mit dem eigenen Neubau in die Saison für Fluss-Kreuzfahrten. Das 4-Sterne-Plus-Schiff bietet eine Neuigkeit auf dem deutschen Markt: Einzelkabinen, die laut Geschäftsführer Oliver Steuber „der stetig wachsenden Nachfrage nach günstigem Urlaub auf dem Fluss für Alleinreisende gerecht werden.“ Ebenfalls neu und auf Flussschiffen eine Rarität: Die Suiten haben echte Balkone mit Tisch und Stühlen.  

Mit der „Paukan 47“ durch Myanmar

Die U-Bein-Brücke in der Nähe von Mandalay. Foto: Neumann

Eigentlich sind Christa und Rudolf  Neumann kreuzfahrtmäßig auf Hochseeschiffe eingestimmt. Mit 1.526 Bordtagen und 101 Reisen auf den unterschiedlichsten Schiffen in alle Welt gelten sie da schon als Experten. Eine der schönsten Touren, die sie jemals gemacht haben, fand jedoch auf dem Fluss statt. Lesen Sie hier ihren Bericht über die Flussfahrt mit der „Paukan 47“auf dem Irawadi in Myanmar:

Ja, ist denn schon wieder Weihnachten…?

Die „Vista Explorer“ in Bratislava. Foto: Claudia Emrich

Gerade einmal neun Monate sind es noch, dann öffnen die ersten Weihnachtsmärkte. Es ist also Zeit für die Planungen der (Vor-)Weihnachtszeit. Wer besonders viele und schöne Christkindl- und Weihnachtsmärkte erleben möchte, der kann es unserem Autor Dirk Kröger samt Lebensgefährtin gleichtun und in den Tagen vor dem Fest der Feste eine Donau-Kreuzfahrt machen. Mit der „Vista Explorer“ von 1AVista Reisen fuhren sie im vergangenen Jahr sechs Tage lang über den längsten Strom Europas. Aber Vorsicht: Erste Kontingente der beliebten Kurzreisen zu dieser Jahreszeit sind schon ausgebucht. Es sind ja auch gerade einmal nur noch neun Monate …

Mit der Juno auf dem Götakanal

Juno
Die "Juno" verbindet Göteborg mit Stockholm und fährt einmal quer durch Schweden. Fotos: Susanne Müller

Es ist schon spät am Abend, noch eine Stunde bis Mitternacht. Spiegelglatt umfängt uns der glitzernde Vänernsee auf unserer Reise in eine helle Nacht. Wir sind mit der 1874 in Dienst gestellten „Juno“ auf dem Götakanal und einigen schwedischen Seen unterwegs. Das weltweit älteste registrierte Schiff mit Übernachtungsmöglichkeiten fährt von Göteborg bis Stockholm vier Tage lang quer durch Schweden.

„Asara“ heißt die neue Fluss-Schönheit von Phoenix Reisen

Asara
Sarah Krumpen taufte die "Asara" in Köln. Foto: Susanne Müller

„Wir lieben die Schiffe mit A am Anfang“, sagte Michael Schulze, Direktor Schiffsreisen bei Phoenix Reisen, und präsentierte den Gästen und Schaulustigen am Rheinufer in Köln dabei gleich den jüngsten Flottenzuwachs des Unternehmens: die „Asara“. Namensgeberin war Sarah Krumpen,  Ehefrau des Phoenix Reisen Geschäftsführers Benjamin Krumpen, die das neue Flussschiff bei schönstem Sommerwetter am letzten Tag im März taufte.

Zehn Gründe, warum Sie eine Donaufahrt machen sollten

Donau, Budapest
Die Donau - hier in Budapest - gilt als der beliebteste Fluss für Kreuzfahrten. Foto: The Photographer/Wikimedia Commons

Kein Wunder, dass die Donau nach wie vor der beliebteste Fluss für Kreuzfahrten ist.  Zahlreiche Kulturschätze liegen auf der 2000 Kilometer langen Strecke zwischen Passau und dem Donaudelta am Schwarzen Meer. An keinem anderen Strom Europas lassen sich so viele von der UNESCO geschützte Sehenswürdigkeiten entdecken. Lassen Sie sich inspirieren zu einer unvergesslichen Reise auf einem faszinierenden Fluss.  

„Elbe Princesse“: Die Taufe der schönen Prinzessin

Elbe Princesse, Welcome Aboard
Wurde im April 2016 in Berlin getauft: die "Elbe Princesse". Foto: Susanne Müller

Das jüngste Flussschiff der französischen Reederei CroisiEurope fährt mit Schaufelradantrieb über die Elbe und bringt seine Gäste selbst bei Niedrigwasser von Berlin nach Prag. Eindrücke  von den ersten Tagen an Bord der „Elbe Princesse“:

 Eine Prinzessin wird nicht alle Tage getauft. Und für die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger war es sowieso eine Premiere, einem Schiff seinen Namen zu geben. Gemeinsam mit Jean-Claude Tribolet, französischer Gesandter in Deutschland, taufte sie am 14. April die „Elbe Princesse“ am Ufer des Tegeler Sees in Berlin. „Ich habe mich gefragt, ob ich mich wohl überwinden kann, den guten Champagner einfach so gegen die Schiffswand zu werfen“, verriet die Taufpatin wenige Minuten bevor sie zur Tat schritt. Der symbolträchtige Wurf war dann aber überhaupt kein Problem für sie, und deswegen fährt das neue Flussschiff der französischen Reederei CroisiEurope jetzt ganz offiziell unter dem schönen Namen „Elbe Princesse“.

Magazin verpasst?

Jetzt das aktuelle Magazin oder ältere Ausgaben direkt im Shop bestellen.

Jetzt bestellen