17.08.2017

Telefonieren auf Kreuzfahrt

Telefonieren auf Kreuzfahrt
Telefonieren auf Kreuzfahrten in Europa ist nun endlich billiger geworden. Foto: Tim Parkinson/Wikimedia Commons

 

Wer derzeit mit einem Kreuzfahrtschiff in europäischen Gewässern unterwegs ist, stellt eines sofort fest: das Handy ist bei den meisten Passagieren immer dabei. Kein Wunder, wurden doch endlich die lästigen und oftmals ziemlich teuren Roaming-Gebühren abgeschafft. Nun kann man ohne Zusatzkosten telefonieren, im Internet surfen und whatsapp-Nachrichten versenden, was das Zeug hält bzw. das monatliche Datenvolumen zulässt.

Das, was im eigenen Mobilfunkvertrag steht, gilt dank der neuen Regelung nun in allen 28 Staaten der Europäischen Union sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen. Ausdrücklich ausgenommen sind Andorra, San Marino, Monaco und die Schweiz, weil sie keine EU-Mitglieder sind.

Solange man mit dem Schiff im Hafen liegt, ist also alles im grünen Bereich. Und auch wenn man sich nahe der Küste befindet, kann man oft noch das normale Mobilfunknetz des jeweiligen Landes nutzen. Sobald sich das Handy jedoch in das schiffseigene Mobilfunknetzwerk einwählt, kann es teuer werden. Am besten stellt man das Handy auf manuelle Netzwahl um, damit es sich erst gar nicht ins Netz einbucht.

Führt die Kreuzfahrt beispielsweise nach Nordafrika oder in die Karibik, ist es die günstigste Variante, vor Ort in einem Mobilfunk-Shop eine Prepaid-Karte zu erstehen. Üblicherweise zahlt man für ein Gigabyte zwischen zwei und zehn Euro.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Dann jetzt teilen auf Facebook, Google+ und Twitter

Magazin verpasst?

Jetzt das aktuelle Magazin oder ältere Ausgaben direkt im Shop bestellen.

Jetzt bestellen