02.05.2014

Die „Berlin“ in neuem Glanz

Berlin FTI Cruises
Die frisch renovierte "Berlin" im Hafen von Nizza. Foto: Susanne Müller

Der Start war holprig. Als FTI Cruises  2011 die „Berlin“ übernahm, hieß es in der Branche „Das Traumschiff kehrt zurück“. „Das hat falsche Erwartungen geweckt“, sagt Ralph Schiller, Group Managing Director der Münchner FTI Group.  Inzwischen achtet das Unternehmen darauf, dass sein einziges Hochseeschiff  nicht mehr mit dem „ZDF-Traumschiff“, als das es von 1986 bis 1998 fuhr, in Verbindung gebracht wird. „Heute kommt das Gros unserer Gäste von großen Schiffen. Auf der ‚Berlin‘ schätzen sie die Annehmlichkeiten eines kleinen Schiffes“, erklärt Schiller. Für die Sommersaison 2014 dürfen sie sich zudem auf ein frisch renoviertes und technisch überholtes Urlaubsdomizil freuen.

Viele Neuerungen fielen uns bei einem Besuch im April 2014 erst auf den zweiten Blick auf. Das typische Ambiente des Schiffes blieb auch nach dem viermonatigen Werftaufenthalt bewusst erhalten. In den 206 Kabinen liegt der Fokus der Renovierungen auf den Duschbädern. Flachbildfernseher und Teppiche wurden erneuert. Der Bord-Shop und der Friseursalon strahlen in neuem Glanz. Die Sirocco-Lounge wurde neu möbliert und bekam ein frisches Farbkonzept. Fitness-Fans finden jetzt einen Studiobereich auf dem B-Deck.

„Insgesamt haben wir 1000 Tonnen Stahl verbaut, viele Leitungen wurden ausgetauscht, das Teak-Deck geschliffen. Alles in allem haben wir knapp drei Millionen Euro investiert“, verriet  FTI Cruises Geschäftsführer Alexander Gessl.

Eine Sache, die allen Gästen sofort gefiel, findet sich auf dem Sonnendeck: Dort wurde der bisherige (nicht mehr zeitgemäße und kaum genutzte) Biergarten in die „Berlin-Lounge“ mit Bar, Teppich, modernen Lounge-Möbeln sowie dazu passenden Sonnenliegen umgestaltet.  

Bis zum offiziellen Ende der Kreuzfahrtsaison am 5. November dürfen sich Gäste auf etliche Touren freuen, die den großen Schiffen verwehrt bleiben. So fährt die kleine „Berlin“ beispielsweise durch den Kanal von Korinth und macht auf der Themse direkt an der Tower Bridge fest.  Während auf den großen Mega-Cruisern vielfach das Schiff selbst zum Urlaubsziel gerät, setzt FTI Cruises konsequent auf die klassische Kreuzfahrt und nutzt den Vorteil eines kleinen Schiffes für ein außergewöhnliches Routing. Neuerdings werden die Reisen zudem von Lektoren begleitet, die mit ihren Vorträgen auf die jeweiligen Ziele einstimmen. Preisbeispiel: Die Kreuzfahrt „Rund um Westeuropa“ vom 10. bis 23. August (enthält die Passagen auf der Themse und auf dem Guadalquivir) kostet ab 1099 Euro pro Person in der Doppelkabine.                                                                  SuM

Die neue "Berlin-Lounge" auf dem Sonnendeck.

Kabine auf der "Berlin".

Fitness-Bereich auf der "Berlin".   Fotos: Susanne Müller

Infos: Die „Berlin“, das Flaggschiff von FTI Cruises, bietet rund 400 Passagieren Platz. Es verfügt über zwei Restaurants (einen Dining-Room und dem Veranda-Restaurant mit Innen- und Außenbereich), die Yachtclub-Bar, die Sirocco-Lounge und die neue Berlin-Lounge am Sonnendeck. Zur Ausstattung gehört ebenso ein kleiner Außenpool mit Dusche. Dazu gibt es einen Raum mit Fitnessgeräten sowie  einen Sauna- und Relaxbereich. Die große Bibliothek mit Internetcorner auf dem Promenade-Deck rundet das Angebot ab. Zusätzlich gibt es Friseur, Massagen und Schönheitsbehandlungen. Die Bordsprache ist Deutsch mit internationalem Background. Einen Schiffstest zur „Berlin“ lesen Sie in WELCOME ABOARD 2013 Mehr Informationen gibt es auf www.fti-cruises.com.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Dann jetzt teilen auf Facebook, Google+ und Twitter

Magazin verpasst?

Jetzt das aktuelle Magazin oder ältere Ausgaben direkt im Shop bestellen.

Jetzt bestellen