31.05.2013

Laboe: Ausstellungs-Tipp für Seh-Leute

Schiffe auf hoher See vom Künstler Robert Schmidt-Hamburg, zu sehen im Marine-Ehrenmal im Ostseebad Laboe. © Schmidt-Hamburg
Bilder von Robert Schmidt-Hamburg (1885-1963) mit Motiven vom Meer, von Häfen und Schiffen findet man noch immer auf Flohmärkten in Form von Postkarten, Speisekarten, Buchillustrationen und in den früher so populären Zigaretten-Sammelbilderalben. Die große Schaffenszeit des in Berlin geborenen Künstlers umfasst die Jahre zwischen den Kriegen.
Seine große Begeisterung für Passagierschiffe spürt man beim Betrachten seiner farbenfroh-leuchtenden Bilder. In den 1930er Jahren arbeitete er erfolgreich mit dem Bremer Norddeutschen Lloyd zusammen, für den er u.a. sehr ansprechende Postkarten und Speisekarten gestaltete. Der Maler-Autodidakt Schmidt-Hamburg (mit dem Namen-Zusatz Hamburg wollte er die Liebe zu dieser Stadt zum Ausdruck bringen), der selber als Matrose und Steurer zur See gefahren ist, lebte von 1921 bis zu seinem Tod in Laboe bei Kiel. Hier findet auch vom 19. Juni bis 31. Juli die Kunstausstellung „Leidenschaft Seefahrt“ in der Historischen Halle des Marine-Ehrenmals statt mit zahlreichen Werken von Schmidt-Hamburg, der unbestritten zu den profiliertesten Marinemalern zählt. Für Liebhaber von maritimer Kunst ein Muss.
Öffnungszeiten der Ausstellung sind täglich von 9.30 -18 Uhr. Veranstalter sind der Deutsche Marinebund und der Tourismusbetrieb Ostseebad Laboe.
www.marinebund.de und www.laboe.de
Ihnen hat der Artikel gefallen?
Dann jetzt teilen auf Facebook, Google+ und Twitter

Magazin verpasst?

Jetzt das aktuelle Magazin oder ältere Ausgaben direkt im Shop bestellen.

Jetzt bestellen