28.11.2013

Zwischen Helgoland und Galapagos

Ein Modell der „Helgoland“ von 1963 im Ursprungszustand als HADAG-Bäderschiff. Foto: Tönnishoff
Wenn alles plangemäß verläuft, pendelt ab 2015 zwischen Cuxhaven und Helgoland ein neues Seebäderschiff mit dem Namen der von ihm angelaufenen Nordseeinsel. Die AG Ems/Emden hat bei der Fassnerwerft/Berne den Bau eines kombinierten Passagier- und Frachtschiffs für diesen Dienst bestellt. Der innovative, mit umweltfreundlichem Flüssiggas betriebene Liner mit einer gläsernen Lobby soll Platz für 1000 Gäste bieten. Und vielleicht wird er einmal so berühmt wie die unverwüstliche „Helgoland“ von 1963, die noch immer in Fahrt ist – jetzt sogar als Kreuzfahrtschiff. 
Nach kurzer Fahrzeit auf der Route von Cuxhaven zur Felseninsel unter Flagge der Hamburger Reederei HADAG diente dieser bei den Hamburger Howaldswerken gebaute, schön geformte 3000-Tonner von 1966 bis 1972 als Rote-Kreuz-Lazarettschiff in Vietnam. Zurück in Europa, wurde er an die Stena Line verkauft, umbenannt in „Stena Finlandica“ und eingesetzt auf den Routen Kiel-Korsör sowie Stockholm-Mariehamn, um ab Mitte der 1970er Jahre unter Flagge der Förde Reederei ein Deutschland-Comeback zu haben. Als „Baltic Star“ war er bis 1999 das größte Butterschiff in der Ostsee mit Heimathafen Travemünde. Nach dem Aus der Einkaufsfahrten bekam das Schiff eine neue Aufgabe – als exklusiver Cruiser. Nach einem aufwändigen Umbau, bei dem auch Balkonsuiten entstanden, fährt das Schiff mit dem Namen „Galapagos Legend“ (jetzt bis zu 100 Gäste) unter Flagge der Reederei Galatours in Guayaquil/Ecuador auf Routen zu dem Naturparadies, auf das sein Name hinweist.                                                   Tö
Infos: www.ag-ems.de, www.galapagoslegend.com
Ihnen hat der Artikel gefallen?
Dann jetzt teilen auf Facebook, Google+ und Twitter

Magazin verpasst?

Jetzt das aktuelle Magazin oder ältere Ausgaben direkt im Shop bestellen.

Jetzt bestellen