01.12.2013

Von A nach B – keiner kann es besser als der Cruiser

Beinfreiheit ohne Ende!!! Hier bei einer Mittelmeer-Kreuzfahrt mit der "SeaDream II". Foto: Susanne Müller
Wenn man Verkehrsmittel vergleicht – und dazu gehören nüchtern betrachtet ja auch Kreuzfahrtschiffe -, merkt man, wie groß die Komfort-Unterschiede sind. In einer Umfrage ermittelte unlängst die Reisesuchmaschine Skyscanner, dass sich neun von zehn Flugreisende ein Ende des eingeschränkten Platzes wünschen, insbesondere dann, wenn sich der Sitz vor ihnen in die Ruheposition senkt und die ohnehin geringe Beinfreiheit reduziert wird.
Ein solches Thema gab es natürlich noch nie auf einem Ferienschiff und wird es auch nie geben. Ebenso auf keiner Langstrecken-Fähre mit Ruhesesseln, die dann aber weit genug auseinander stehen.
Bei der Deutschen Bahn muss der Reisende sogar glücklich sein, wenn er überhaupt einen Sitzplatz bekommt. Sicher ist das nur, wenn er eine kostenpflichtige (!) Platzkarte gebucht hat. Fairerweise verkneifen wir uns einen Vergleich der Schlafmöglichkeiten, des Verpflegungsangebots oder der gebotenen Unterhaltungsmöglichkeiten an Bord der verschiedenen Verkehrsmittel. Ohne Wenn und Aber kann da keiner mit dem Schiff mithalten.
 Erstaunlicherweise bleibt der Ferienkreuzer (meistens) auch Sieger im Vergleich der Preise pro Kilometer beziehungsweise Seemeilen. Wer die Angebote vieler Seereisen etwa im Mittelmeer studiert, die gefahrenen Strecken errechnet und den üblichen Satz pro Bahnkilometer dagegenhält, wird staunen, wie günstig das Schiff ist. Dazu mit den vorgenannten Komfort-Leistungen. Wir wissen, warum wir liebsten mit dem Schiff reisen!
Tö.
Ihnen hat der Artikel gefallen?
Dann jetzt teilen auf Facebook, Google+ und Twitter

Magazin verpasst?

Jetzt das aktuelle Magazin oder ältere Ausgaben direkt im Shop bestellen.

Jetzt bestellen