30.09.2013

STX in Rauma verabschiedet sich aus der Werften-Familie

Wurde in Rauma gebaut: die „Baltic Queen“ der Tallink Silja Line. Foto: Tallink

Der südkoreanische STX-Mischkonzern mit weltweit 15 Werften ist auch im Bau von Kreuzfahrtschiffen aktiv. Die Cruiser entstehen in Frankreich und Finnland auf Werften, die vor STX-Übernahme z.T. mehrere Eigner hatten. Von den Standorten Turku und Rauma in Finnland (die früher ebenfalls im Bau von Passagierschiffen aktive Werft in Helsinki hat sich auf Eisbrecher und andere Spezialfahrzeuge spezialisiert) wird nun der Letztgenannte geschlossen. STX Finland Oy wolle sich im Rahmen einer Restrukturierung aus wirtschaftlichen Gründen auf einen Platz, nämlich Turku, konzentrieren, heißt es dazu. Mit Blick in die Auftragsbücher kann man diese Entscheidung verstehen. Da spielt es auch keine Rolle mehr, dass in Rauma in der Vergangenheit mehrere innovative Kreuzer und Fähren entstanden sind wie „Silver Explorer“ („World Discoverer“), „Radisson Diamond“, „Cristel“/“Sally Albatros“, „Color Fantasy“/Endausbau, „Ulysses“, „Baltic Queen“ und „Galaxy“.

 

Die Werft in Turku, auf der u.a. die Riesen „Oasis of the Seas“ sowie „Allure od the Seas“ (das nächste Schiff dieser Klasse entsteht, wie es heißt, wegen mangelnder Unterstützung der finnischen Regierung bei STX in Frankreich) gebaut wurden und auf der nun die „Mein Schiff 3“ und „Mein Schiff 4“ wachsen, ist von dem Schrumpfprozess nicht betroffen. Die beiden TUI-Kreuzer sollen termingerecht abgeliefert werden.
 

Tö. 

 
Ihnen hat der Artikel gefallen?
Dann jetzt teilen auf Facebook, Google+ und Twitter

Magazin verpasst?

Jetzt das aktuelle Magazin oder ältere Ausgaben direkt im Shop bestellen.

Jetzt bestellen