17.11.2012

"FTI Berlin": lang ersehntes Comeback eines Fernsehstars

Wieder auf dem deutschen Markt: die "FTI Berlin". Foto: Susanne Müller
Einst zählte die „Berlin“ der Reederei Peter Deilmann zu den beliebtesten Ferienkreuzern auf dem deutschen Markt. Viele Seefahrer bedauerten jahrelang, dass das ehemalige ZDF-Traumschiff 2005 nach Großbritannien verkauft worden war. Jetzt ist der einstige Liebling der Traumschiff-Fans zurück: Seit dem 21. Mai fährt das 1980 in Dienst gestellte Schiff als „FTI Berlin“ durchs Mittelmeer. Bei einer Stippvisite an Bord trafen wir sogar schon den ersten „Repeater“. Er hatte trotz einer verregneten und von den üblichen kleineren Problemen geplagten Premierenfahrt gleich das zweite Mal gebucht und war hochzufrieden: Die Sonne schien, die Crew war inzwischen aufeinander eingespielt und der Service klappte hervorragend.
„Wir sind mit einer Auslastung von 85 Prozent für den Sommer gut zufrieden“, sagte Falk-Hartwig Rost, Director Distribution and Marketing bei FTI Cruises. Bei einem durchschnittlichen Reisepreis von 1400 Euro im Sommer hielt sich der Münchner Veranstalter mit Preisdumping-Aktionen zurück. „Das würde sich auf einem so kleinen Schiff ganz schnell herumsprechen und nichts als Ärger bringen“, ist Rost überzeugt. Alexander Gessl, Geschäftsführer der FTI Touristik Österreich, freute sich, dass die teuersten Kabinen auf der „FTI Berlin“ auf jeder Reise als erstes ausgebucht sind. Die Gäste des Mittelklasseschiffes setzten sich zu 60 Prozent aus Deutschen und zu jeweils 20 Prozent aus Österreichern und Schweizern zusammen. Und alle zusammen trinken gerne mal ein frischgezapftes Traunsteiner im zünftigen Biergarten auf dem Oberdeck.

Für den Winter 2012/2013 überraschte FTI Cruises erst vergangene Woche mit einer  Kursänderung: Statt in den indischen Ozean geht’s nun ins Rote Meer. Schuld seien die kostspieligen und teuren Visa-Bedingungen Indiens. Ab dem 1. November werden jetzt also auf einwöchigen Fahrten die Häfen Safaga, Aqaba, Ain Soukhna und Sharm El Sheikh angepeilt. „Unser Highlight ist die Kombination einer Hochseekreuzfahrt mit einer Nilkreuzfahrt auf einem Fünf-Sterne-Flussschiff“, verriet Falk-Hartwig Rost.

Einen Schiffstest der „FTI Berlin“ lesen Sie in der nächsten Ausgabe von WELCOME ABOARD 2013, ab November im Handel.                                                            SuM

Infos: www.fti-cruises.co
Ihnen hat der Artikel gefallen?
Dann jetzt teilen auf Facebook, Google+ und Twitter

Magazin verpasst?

Jetzt das aktuelle Magazin oder ältere Ausgaben direkt im Shop bestellen.

Jetzt bestellen